08 Oktober 2013

Maronen, Maroooooooonen


Ein einziger Esskastanienbaum ... und jede Menge Arbeit!
Nach diesem Rezept habe ich zunächst einmal versucht das allererste Mal in meinem Leben Maronen zu verarbeiten. Es ist mir nicht wirklich gelungen ... aber einen Versuch wars wert!



Esskastanien
Man nehme große schöne Kastanien (Maronen), schäle die braune Schale ab und lasse sie in kochendem Wasser einen Wall thun, lege sie in kaltes Wasser und entferne, wenn sie abgekühlt sind, auch die zweite Schale.
Dann bringe man Wasser mit dem Safte einer Citrone zu Feuer, gebe, sowie es wallt, die Kastanien hinein und koche sie weich, doch dürfen sie nicht zerfallen.
Auf ½ Kilo Kastanien läutert man nun mit soviel Citronensaft, daß es zu schmecken ist, ½ Kilo Zucker, läßt die Kastanien darin aufkochen und schüttet sie vorsichtig in eine Terrine.
Anderen Tages wird der Zucker abgegossen, aufgekocht und mit den Kastanien wie vorher verfahren und am dritten Tage kocht man den Zucker zur Perle und die Kastanien noch einmal darin auf und füllt sie, abgekühlt in die Gläser.
Sehr gut zu Reh- und Hirschbraten.

         (Ein Rezept von Ludovica von Pröpper. (1818 - 1898)




Das Problem war einfach, dass die Maronen sehr schnell zerfallen sind und das innere Häutchen sich nicht einfach abziehen ließ. Bestimmt ein ganzes Kilo der schönen Früchte habe ich dem großen grauen Rundordner übergeben, weil sich einfach nichts mehr daraus machen ließ! Nun hat mein Göttergatte gestern noch einmal für mich gesammelt und kam mit über 3 Kilo nach Hause ... was soll ich sagen???  *Muß ja* wie  Piet Klocke  immer meint ...
Jedenfalls bin ich nun schon wieder seit 3 Stunden an den Dingern dran ... erst eingeritzt (mit einem Heftklammerentferner, weil mir die Kraft in den Händen fehlt) dann in den Ofen und nun pellen ... blöd ... die innere Schale geht auch jetzt nicht vernünftig runter *grummel* 
Ein halbes Kilo hab ich jetzt fertig ... also werde ich heute wohl nichts anderes mehr machen außer Maronen ... *hüüülfääääää*
Da es einige hundert Maronensorten gibt bin ich hier wohl an eine sich der Verarbeitung sträubende geraten ... lecker ist sie auf jeden Fall aber eigentlich nur für *von der Hand in den Mund* ... sprich: eine kleine Menge sammeln, rein in den Ofen, sofort essen




  

Kommentare:

  1. Ich schäle auch manchmal Marronen! Aber natürlich nicht so viel! Ich koche sie gleich auf mit Wasser
    und dann kann man/frau gut die 2 Schichten lössen! Nur habe ich gemerkt so bald sie nicht mehr warm
    sind kann man die 2. Schale nicht mehr gut lössen.

    LG Thuja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöle, ja ich glaube auch, das liegt an der Temperatur ... leider hab ich nicht viel Kraft in den Händen und bin auch sehr hitzeempfindlich ... nach 1 Kilo hab ich jetzt wirklich aufgegeben ... von diesem Baum gibts nur noch Minimengen zum sofort essen!
      LG zurück, Christiane

      Löschen
  2. Die haben für mich Suchtpotential, die Dingerchen. Kein Weihnachtsmarkt ohne Maronen.
    MMMhhhh und lass sie Dir schmecken.
    Liebe Grüße
    P.S. vielen Dank für das tolle Wollangebot. Ich komme nur dank der Schule zu nahezu nichts und habe mich selbst verpflichtet erst mal hier das abzuarbeiten was noch liegt. LG

    AntwortenLöschen